Jana E. Hentzschel
Impressum | Datenschutz | Kontakt
Home
    Gedichte  |  Fotos  |  Veröffentlichungen  |  über mich
Gedicht des Monats:

Mai

April
März
Februar
Januar
*
2020
Dezember

November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
*
2019
Dezember

November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April

Auf der Suche
 
Der Verseschmiedin Lena Lee
fehlt‘s wahrlich nicht an Fantasie;
doch diesmal ist es wie verhext,
das Blatt Papier bleibt ohne Text.
 
Und da es nun mal ist, wie‘s ist,
hilft eben nur die Künstlerlist;
sie lenkt sich ab und sucht geheim
nach der Erleuchtung, nach dem Reim.

Zunächst nutzt sie die schwere Zeit
für Wohnungsputz und Hausarbeit;
und das ist wirklich nicht verkehrt,
ist lange her, dass sie gekehrt.
Die Schreibidee bleibt zwar ein Traum,
doch glänzt bei ihr jetzt jeder Raum.
 
Sie gönnt sich nen Frisörbesuch
und geht ins Kino, liest ein Buch.
Die Shoppingtour hat sich gelohnt,
manch neues Teil im Schranke wohnt;
doch immer, wenn sie denken will,
bleibt es im Kopf gespenstig still.
 
Sie spielt am Handy, schaut TV,
schon leicht genervt die Dichterfrau;
auch in der Sauna, im Konzert
bleibt die Idee ihr fest versperrt.

Als dann auch noch ihr Konto leer,
muss schleunigst ein Spaziergang her.
Der Wald, der so natürlich spricht,
sorgt sicherlich für ein Gedicht.

Es heult der Wolf, es röhrt der Hirsch,
die Dichterin ist auf der Pirsch,
es rauscht das blättrige Geäst –
doch die Gedanken hängen fest.
 
Nun klopft bei all dem Sucherwahn
auch schmerzvoll noch der Backenzahn …

Und als sie steif mehr liegt als sitzt,
an gar nichts denkt, nur heimlich schwitzt –
die Ärztin bohrt, die Schwester saugt –
kommt der Gedanke, der was taugt;
doch ausgerechnet jetzt und hier,
wo fern der Stift und das Papier …